decisions.ch - Schweizer kennzeichenrechtliche Entscheide
 

LivingStyle

1
Entscheid
im Widerspruchsverfahren Nr. 9462
in Sachen
Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn Stiftung & Co
KG
Rossdörfer Strasse 50
DE-64372 Ober-Ramstadt Widersprechende
vertreten durch
Fuhrer Marbach & Partner
Konsumstrasse 16A
3007 Bern
Internationale Registrierung Nr. 786 658 “LivingStyle”
gegen
Brillux GmbH & Co. KG
Weseler Strasse 401
DE-48163 Münster Widerspruchsgegnerin
vertreten durch
Schmauder & Partner AG
Patent- und Markenanwälte VSP
Zwängiweg 7
8038 Zürich
Internationale Registrierung Nr. 937 467 ”Lifestyle“
Gestützt auf Art. 31 ff. i.V.m. Art. 3 des Bundesgesetzes über den Schutz von Marken und
Herkunftsangaben (MSchG, SR 232.11), Art. 20 ff. der Markenschutzverordnung (MSchV, SR
232.111), Art. 1 ff. der Gebührenordnung des Eidgenössischen Instituts für Geistiges
Eigentum (IGE-GebO, SR 232.148) und Art. 1 ff. des Bundesgesetzes über das
Verwaltungsverfahren (VwVG, SR 172.021) hat das Eidgenössische Institut für Geistiges
Eigentum (nachfolgend: Institut)
2
in Erwägung gezogen:
I. SACHVERHALT UND VERFAHRENSABLAUF
1. Die internationale Registrierung Nr. 937 467 ”Lifestyle“ wurde am 8. November 2007 in
der "Gazette OMPI des marques internationales" Nr. 40/2007 veröffentlicht. Sie ist für
folgende Waren eingetragen:
Cl. 1 Produits pour enlever les papiers peints.
Cl. 2 Peintures, vernis, laques; préservatifs contre la rouille et contre la détérioration du
bois; apprêts sous forme de peintures; produits de protection du bois; matières
tinctoriales; mordants, en particulier mordants pour le bois; diluants pour tous les articles
précités; résines naturelles à l'état brut; métaux en feuilles et en poudre pour peintres,
décorateurs, imprimeurs et artistes; mastic de vitrier, enduits en matières plastiques sous
forme de pâte ou liquide pour surfaces en bois et en métaux, destinés à protéger contre
l'humidité (compris dans cette classe); maculatures à étaler, en tant que peintures ou
préparations d'enduit servant de base pour papier peint; térébenthine et autres solvants
organiques en tant que diluants de peinture.
Cl. 3 Préparations pour blanchir et autres substances pour lessiver, préparations pour
nettoyer, polir, dégraisser et abraser destinées à peindre et décorer, autres que tampons
nettoyants et abrasifs, ainsi que préparations pour nettoyer, dégraisser, polir et
désinfecter à usage commercial et ménager (autres que pour la peinture commerciale et
la décoration ou pour l'industrie des laques et peintures); produits pour enlever la
peinture.
Cl. 17 Systèmes d'isolation contre le froid et/ou la chaleur, composés d'enduits et/ou
panneaux de construction (compris dans cette classe).
Cl. 19 Matériaux de construction (non métalliques), compris dans cette classe, en
particulier mortiers pour façades, enduits, enduits décoratifs, mortiers préparés, matières
de remplissage au plâtre, chaux pour le bâtiment, chapes de ciment, enduits intérieurs et
extérieurs, produits de remplissage et apprêts (compris dans cette classe) pour la
construction; matériaux en mousse enduits de mortiers pour panneaux de façade, avec
ou sans revêtement décoratif; tous les produits susmentionnés pour la construction et
essentiellement non métalliques; asphalte, poix et bitume; mortier pour lisser et réparer
les surfaces intérieures brutes.
2. Am 22. Februar 2008 reichte die Widersprechende gegen die Eintragung dieser Marke
Widerspruch ein in Bezug auf die vorgenannten Waren.
3. Die Widersprechende stützt sich auf ihre internationale Registrierung Nr. 786 658
“LivingStyle”, welche in der Schweiz für folgende Waren Schutz geniesst:
Cl. 2 Couleurs, vernis, laques; substances pour donner la couche de fond (comprises
dans cette classe), mastics, produits pour la conservation du bois, mordants pour le bois,
liants pour peintures, peintures bactéricides et fongicides, diluants, matières colorantes,
colorants, peintures sous forme de pâte, feuilles métalliques pour peintres et décorateurs,
résines naturelles à l'état brut; glacis; préservatifs contre la rouille.
4. Mit Verfügung vom 11. März 2008 erliess das Institut gegen die angefochtene
internationale Registrierung eine provisorische Schutzverweigerung. In derselben
Verfügung wurde der Widerspruchsgegnerin in Anwendung von Art. 42 MSchG eine
dreimonatige Frist zur Bestellung eines Vertreters in der Schweiz angesetzt,
3
5. Mit Schreiben vom 9. Juni 2008 hat sich der Vertreter der Widerspruchsgegnerin
konstituiert.
6. Mit Verfügung vom 11. Juni 2008 wurde die ersucht, eine Stellungnahme einzureichen.
7. Am 15. Dezember hat die Widerspruchsgegnerin, nach zweimaliger Fristerstreckung, ihre
Stellungnahme eingereicht.
8. Mit Schreiben vom 16. Dezember 2008 wurde der Schriftenwechsel abgeschlossen.
II. SACHENTSCHEIDVORAUSSETZUNGEN
1. Gemäss Art. 31 Abs. 1 i.V.m. Art. 3 Abs. 1 MSchG kann der Inhaber einer älteren Marke
gegen die Eintragung einer Marke Widerspruch erheben. Der Widerspruch ist innerhalb
von drei Monaten nach der Veröffentlichung der Eintragung beim Institut schriftlich mit
Begründung einzureichen. Innerhalb dieser Frist ist auch die Widerspruchsgebühr zu
bezahlen (Art. 31 Abs. 2 MSchG).
2. Registrierungsdatum der Widerspruchsmarke ist der 12. August 2002.
Registrierungsdatum der angefochtenen Internationalen Registrierung ist der 19. April
2007. Die Widersprechende ist daher Inhaberin der älteren Marke und gemäss Art. 31
Abs. 1 MSchG zum Widerspruch legitimiert. Der Widerspruch wurde innert der
vorgeschriebenen Frist und unter Einhaltung der notwendigen Formvorschriften (Art. 20
MSchV) eingereicht. Die Widerspruchsgebühr wurde rechtzeitig bezahlt. Auf den
Widerspruch ist folglich einzutreten.
III. MATERIELLE BEURTEILUNG
A. Widerspruchsgründe
Gemäss Art. 3 Abs. 1 lit. c MSchG sind Zeichen vom Markenschutz ausgeschlossen, die
einer älteren Marke ähnlich und für gleiche oder gleichartige Waren oder
Dienstleistungen bestimmt sind, so dass sich daraus eine Verwechslungsgefahr ergibt.
B. Vergleich der Waren und Dienstleistungen
1. Waren und/oder Dienstleistungen sind dann gleichartig, wenn die in Betracht zu
ziehenden Verbraucherkreise und insbesondere die Letztabnehmer auf den Gedanken
kommen können, die unter der Verwendung ähnlicher Marken angepriesenen Waren
und/oder Dienstleistungen würden angesichts ihrer üblichen Herstellungs- oder
Vertriebsstätten aus ein und demselben Unternehmen stammen oder doch wenigstens
unter der Kontrolle des gemeinsamen Markeninhabers von verbundenen Unternehmen
hergestellt. In der Markenpraxis haben sich gewisse Indizien herausgebildet, welche
erfahrungsgemäss als Argument für oder gegen die Gleichartigkeit gelten können (vgl.
Richtlinien in Markensachen des Instituts, 2008, Teil 5, Ziff. 7.6, mit Hinweisen
[nachfolgend: Richtlinien] unter http://www.ige.ch/D/jurinfo/documents/10102d.pdf).
Die widersprechende internationale Registrierung geniesst in der Schweiz Schutz für: Cl.
2 Couleurs, vernis, laques; substances pour donner la couche de fond (comprises dans
cette classe), mastics, produits pour la conservation du bois, mordants pour le bois, liants
pour peintures, peintures bactéricides et fongicides, diluants, matières colorantes,
colorants, peintures sous forme de pâte, feuilles métalliques pour peintres et décorateurs,
4
résines naturelles à l'état brut; glacis; préservatifs contre la rouille.
Die angefochtenen Waren der Klasse 1:
Produits pour enlever les papiers peints, können komplemetär zu den Couleurs, vernis,
laques der Widersprechenden, etwa bei diversen Malerarbeiten zum Einsatz kommen. Bei
Wohnungsrenovationen werden zunächst die alten Tapeten entfernt, um die Wände
danach frisch streichen zu können. Die Waren dazu werden in denselben spezialisierten
Geschäften für Heim und Handwerker, wie Baumärkten, angeboten.
Die angefochtenen Waren der Klasse 2:
Peintures, vernis, laques sind identisch zu den Couleurs, vernis, laques der
Widersprechenden. Die préservatifs contre la rouille et contre la détérioration du bois;
produits de protection du bois sind identisch bzw. hochgradig ähnlich zu den produits pour
la conservation du bois, préservatifs contre la rouille der Widersprechenden, beides sind
Holz- und Rostschutzmittel. Apprêts sous forme de peintures und maculatures à étaler, en
tant que peintures ou préparations d'enduit servant de base pour papier peint können
unter die substances pour donner la couche de fond (comprises dans cette classe) der
Widersprechenden subsumiert werden, da dies Beschichtungen sind, die als
Grundierungsmittel, etwa bei diversen Malerarbeiten, Verwendung finden. Matières
tinctoriales sind identisch mit den matières colorantes der Widersprechenden. Mordants,
en particulier mordants pour le bois sind mit den mordants pour le bois identisch ebenso
die diluants pour tous les articles précité und die térébenthine et autres solvants
organiques en tant que diluants de peinture mit den diluants der Widersprechenden. In
beiden Verzeichnissen finden sich auch die résines naturelles à l'état brut. Quasi identisch
sind die métaux en feuilles et en poudre pour peintres, décorateurs, imprimeurs et artistes
und die feuilles métalliques pour peintres et décorateurs. Die mastic de vitrier, enduits en
matières plastiques sous forme de pâte ou liquide pour surfaces en bois et en métaux,
destinés à protéger contre l'humidité (compris dans cette classe) dienen dem Verkitten
und Abdichten und sind somit identisch bzw. gleichartig zu den mastics der
Widersprechenden.
Die angefochtenen Waren der Klasse 3 :
Die Préparations pour blanchir et autres substances pour lessiver werden primär zum
Waschen von Textilien verwendet. Unterschiedliche Vertriebskanäle, Herstellungs-Know-
How und Verwendungszweck sprechen gegen eine Warengleichartigkeit mit den von der
Widersprechenden beanspruchten diversen Farben, Färbe-, Korrisionsschutz- und
Grundierungsmittel für Handwerker und Künstler in Klasse 2. Auch nicht gleichartig sind
die préparations pour nettoyer, dégraisser, polir et désinfecter à usage commercial et
ménager (autres que pour la peinture commerciale et la décoration ou pour l'industrie des
laques et peintures) bei dieser Formulierung wird explizit eine Verbindung mit den Waren
der Widersprechenden in Klasse 2 ausgeschlossen. Offensichtlich komplementär zu den
Couleurs der Widersprechenden sind demgegenüber die préparations pour nettoyer, polir,
dégraisser et abraser destinées à peindre et décorer, autres que tampons nettoyants et
abrasifs, welche zur vorherigen Reinigung der zu bemalenden Fläche gebraucht werden
können, und die produits pour enlever la peinture, welche die Farbe wieder von der
bemalten Fläche entfernen.
Die angefochtenen Waren der Klasse 17
Gleichartigkeit besteht zwischen den Systèmes d'isolation contre le froid et/ou la chaleur,
composés d'enduits et/ou panneaux de construction (compris dans cette classe) und den
mastics der Widersprechenden. Mit Spachtelmasse (mastics) und Kitt (enduits) werden
Zwischenräume ausgefüllt, verdichtet und somit isoliert.
5
Die angefochtenen Waren der Klasse 19:
Matériaux de construction (non métalliques), compris dans cette classe, en particulier
mortiers pour façades, enduits, enduits décoratifs, mortiers préparés, matières de
remplissage au plâtre, chaux pour le bâtiment, chapes de ciment, enduits intérieurs et
extérieurs, produits de remplissage et apprêts (compris dans cette classe) pour la
construction, matériaux en mousse enduits de mortiers pour panneaux de façade, avec
ou sans revêtement décoratif; tous les produits susmentionnés pour la construction et
essentiellement non métalliques; asphalte, poix et bitume; mortier pour lisser et réparer
les surfaces intérieures brutes. sind ähnlich zu den Couleurs, vernis, laques; substances
pour donner la couche de fond (comprises dans cette classe), mastics und den produits
pour la conservation du bois, der Widersprechenden. Einerseits sind das alles Materialien,
die bei Bau- und Renovationsarbeiten verwendet werden und von denselben Herstellern
fabriziert und in denselben Vetriebsstätten, wie z.B. Baumärkten, angeboten werden
können. Andererseits können gewisse Waren der Widersprechenden auch komplementär
zu den in dieser Klasse beanspruchten Waren der Widerspruchsgegnerin gebraucht
werden. So können verschiedene Baumaterialien beispielsweise mit einem Farb- oder
Lackanstrich veredelt, oder, falls aus Holz, mit einem Holzkonservierungsmittel behandelt
werden (siehe auch Rekurskommission für geistiges Eigentum [RKGE] in sic! 2001, 424 f.
– Poxilith / Porolith [fig.]; Urteil des Bundesverwaltungsgerichts B-7768/2008 vom 23.
März 2009, URSA (fig.)/URSA PAINT, http://www.bundesverwaltungsgericht.ch).
2. Zusammenfassend ist festzustellen, dass die streitgegenständlichen Marken teilweise für
gleiche und gleichartige Waren eingetragen sind, weshalb nachfolgend die
Zeichenähnlichkeit zu beurteilen ist.
C. Vergleich der Zeichen
1. Nach bundesgerichtlicher Praxis ist die Frage, ob sich zwei Marken genügend
unterscheiden, aufgrund des Gesamteindrucks zu beurteilen, den sie beim an den
fraglichen Waren interessierten Publikum hinterlassen. Dieses wird die Zeichen meist
nicht gleichzeitig wahrnehmen. Vielmehr ist davon auszugehen, dass dem direkt
wahrgenommenen Zeichen bloss das mehr oder weniger verschwommene
Erinnerungsbild des früher wahrgenommenen anderen Zeichens gegenübersteht. Beim
Vergleich der Marken ist deshalb auf diejenigen Merkmale abzustellen, die geeignet sind,
auch in einem durchschnittlich unvollkommenen Gedächtnis haften zu bleiben (vgl.
Richtlinien, Teil 5, Ziff. 7.7, mit Hinweisen).
2. Vorliegend ist die Zeichenähnlichkeit der beiden Wortmarken „LivingStyle“
(Widerspruchsmarke) und „Lifestyle“ (angefochtene Marke) zu beurteilen. Bei Wortmarken
wird der Gesamteindruck zunächst durch deren Klang und das Schriftbild bestimmt
(Richtlinien, Teil 5, Ziff. 7.7.1). Beide Marken bestehen aus einem Wort und kongruieren in
den Anfangsbuchstaben „Li“ und dem zweiten Wortelement, „style“. Die
Widerspruchsmarke besteht aus 11, die angefochtene Marke aus 9 Buchstaben, wobei je
7 Buchstaben identisch in beiden Zeichen vorhanden sind. Unterschiedlich sind bei den
Zeichen lediglich die Bestandteile in der Mitte, nämlich „ing“ (Widerspruchsmarke) und „fe“
(angefochtenes Zeichen). Schriftbildlich ergibt sich daraus im Ergebnis eine Ähnlichkeit
der zwei Zeichen. Auch phonetisch sind die Zeichen ähnlich. Beide Zeichen dürften von
einer Mehrheit der Schweizer Bevölkerung als englische Wörter erkannt und
dementsprechend ausgesprochen werden. Die dreisilbige Widerspruchsmarke wird „liwing-
stail“, das zweisilbige angefochtene Zeichen „laif-stail“ ausgesprochen. Trotz
unterschiedlicher Silbenzahl und phonetischer Unterschiede am Zeichenanfang ergibt sich
aus der identischen Schlusssilbe unweigerlich auch eine gewisse klangliche Ähnlichkeit.
6
3. Da der durchschnittliche Markenadressat unwillkürlich auch gedanklich verarbeitet, was er
hört und liest, kann für den Gesamteindruck einer Wortmarke auch ihr Sinngehalt
entscheidend sein. In Betracht fallen neben der eigentlichen Wortbedeutung auch
Gedankenverbindungen, die das Zeichen unweigerlich hervorruft. Markante Sinngehalte,
die sich beim Hören und beim Lesen dem Bewusstsein sogleich aufdrängen, dominieren
regelmässig auch das Erinnerungsbild. Weist eine Wortmarke einen derartigen Sinngehalt
auf, der sich in der anderen Marke nicht wieder findet, so ist die Wahrscheinlichkeit
geringer, dass sich das kaufende Publikum durch einen ähnlichen Klang oder ein
ähnliches Schriftbild täuschen lässt (Richtlinien, Teil 5, Ziff. 7.7.1).
4. Beide Zeichen sind aus Wörtern der englischen Sprache gebildet, wobei die angefochtene
Marke „Lifestyle“ als Lehnwort unverändert auch Eingang in die deutsche und
französische Sprache gefunden hat. „Lifestyle“ wird folgendermassen definiert:
„Lebensstil; [moderne] charakteristische Art u. Weise, das Leben zu gestalten.“ (Duden -
Deutsches Universalwörterbuch A-Z, 5., überarbeitete Auflage.). Die Widerspruchsmarke
an sich ist kein feststehender Begriff, kann aber, wörtlich übersetzt, auch mit „Lebensstil“
oder mit „lebendiger Stil“ wiedergegeben werden (siehe PONS Kompaktwörterbuch
Englisch - Deutsch.). Daraus ergibt sich eine begriffliche Ähnlichkeit.
5. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sich die Vergleichsmarken vom klanglichen,
schriftbildlichen und begrifflichen Eindruck her ähnlich sind. Nachfolgend ist demnach zu
prüfen, ob die festgestellten Ähnlichkeiten eine Verwechslungsgefahr zwischen den sich
gegenüberstehenden Zeichen zu bewirken vermögen.
D. Verwechslungsgefahr
1. Ähnlichkeit resp. Identität der Zeichen ist als Voraussetzung für die Verwechslungsgefahr
stets erforderlich, aber nicht ausreichend. Eine Verwechslungsgefahr im Sinne von Art. 3
Abs. 1 lit. c MSchG ist dann anzunehmen, wenn das jüngere Zeichen die ältere Marke in
ihrer Unterscheidungsfunktion beeinträchtigt. Eine solche Beeinträchtigung ist gegeben,
sobald zu befürchten ist, dass die massgebenden Verkehrskreise sich durch die
Ähnlichkeit der Marken irreführen lassen und Waren, die das eine oder das andere
Zeichen tragen, dem falschen Markeninhaber zurechnen (Richtlinien, Teil 5, Ziff. 7.2.1).
2. Die Verwechslungsgefahr kann sich unter drei Gesichtspunkten ergeben: in Bezug auf die
Klang-, die Bildwirkung oder den Sinngehalt der Vergleichszeichen. Besteht
Verwechslungsgefahr in Bezug auf nur eines dieser drei Elemente, so genügt das, um die
jüngere Marke vom Markenschutz auszuschliessen (Lucas DAVID, Kommentar zum
Schweizerischen Privatrecht, Markenschutzgesetz, 2. Aufl., Basel 1999, N 17 zu Art. 3).
3. Je näher sich die Waren und Dienstleistungen sind, für welche die Marken registriert sind,
desto grösser wird das Risiko von Verwechslungen und desto stärker muss sich das
jüngere Zeichen vom älteren abheben, um die Verwechslungsgefahr zu bannen
(Richtlinien, Teil 5, Ziff. 7.3). Warengleichheit ist zwischen den Waren der Klasse 2 der
Widersprechenden und allen beanspruchten Waren der Klassen 1, 2, 17 und 19 sowie
den Waren préparations pour nettoyer, polir, dégraisser et abraser destinées à peindre et
décorer, autres que tampons nettoyants et abrasifs,; produits pour enlever la peinture in
Klasse 3 der Widerspruchsgegnerin festgestellt worden. Die Widerspruchsmarke verfügt
im Zusammenhang mit den streitgegenständlichen Waren über eine durchschnittliche
Kennzeichnungskraft. Aufgrund der festgestellten phonetischen, visuellen und
begrifflichen Übereinstimmungen besteht die Gefahr, dass das Publikum den zwischen
den Zeichen bestehenden Unterschied, nämlich die Zeichenmitte, nicht erkennt resp.
überhört oder überliest und somit die Gefahr von Fehlzurechnungen. Der Widerspruch Nr.
7
9462 ist folglich teilweise, d.h. im Rahmen der festgestellten Warengleichheit bzw. -
gleichartigkeit, gutzuheissen, und der internationalen Registrierung Nr. 937 467 ”Lifestyle“
der Schutz in der Schweiz definitiv in diesem Umfang zu verweigern.
KOSTENVERTEILUNG
1. Die Widerspruchsgebühr verbleibt dem Institut (Art. 31 MSchG i.V.m. Art. 1 ff. IGE-GebO
und Anhang zu Art. 2 Abs. 1 IGE-GebO).
2. Gemäss Art. 34 MSchG hat das Institut mit dem Entscheid über den Widerspruch auch
darüber zu bestimmen, ob und in welchem Masse die Kosten der obsiegenden Partei von
der unterliegenden zu ersetzen sind. Der obsiegenden Partei wird in der Regel eine
Parteientschädigung zugesprochen. Die Höhe der Parteientschädigung richtet sich nach
Art. 8 VKEV (Art. 24 Abs. 1 MSchV). Schliesslich ist zu berücksichtigen, dass das
Widerspruchsverfahren nicht nur möglichst einfach, sondern auch vergleichsweise
kostengünstig sein soll (Richtlinien, Teil 5, Ziff. 9.4)
3. Praxisgemäss wird pro Schriftenwechsel eine Parteientschädigung von CHF 1000.00
zugesprochen (Richtlinien, Ziff. 9.4, 186). Die Widersprechende ist mit ihrem Begehren
fast vollständig durchgedrungen. Die Widerspruchsgegnerin hat daher der obsiegenden
Widersprechenden eine Parteientschädigung von CHF 1000.00 zu bezahlen sowie die
Widerspruchsgebühr von CHF 800.00 zu ersetzen.
8
Aus diesen Gründen wird
verfügt:
1. Der Widerspruch Nr. 9462 wird teilweise gutgeheissen.
2. Der internationalen Registrierung Nr. 937 467 ”Lifestyle“ wird der Schutz in der Schweiz
teilweise, nämlich für die folgenden Waren definitiv verweigert:
Cl. 1 Produits pour enlever les papiers peints.
Cl. 2 Peintures, vernis, laques; préservatifs contre la rouille et contre la détérioration du
bois; apprêts sous forme de peintures; produits de protection du bois; matières tinctoriales;
mordants, en particulier mordants pour le bois; diluants pour tous les articles précités;
résines naturelles à l'état brut; métaux en feuilles et en poudre pour peintres, décorateurs,
imprimeurs et artistes; mastic de vitrier, enduits en matières plastiques sous forme de pâte
ou liquide pour surfaces en bois et en métaux, destinés à protéger contre l'humidité
(compris dans cette classe); maculatures à étaler, en tant que peintures ou préparations
d'enduit servant de base pour papier peint; térébenthine et autres solvants organiques en
tant que diluants de peinture.
Cl. 3 préparations pour nettoyer, polir, dégraisser et abraser destinées à peindre et décorer,
autres que tampons nettoyants et abrasifs, produits pour enlever la peinture.
Cl. 17 Systèmes d'isolation contre le froid et/ou la chaleur, composés d'enduits et/ou
panneaux de construction (compris dans cette classe).
Cl. 19 Matériaux de construction (non métalliques), compris dans cette classe, en particulier
mortiers pour façades, enduits, enduits décoratifs, mortiers préparés, matières de
remplissage au plâtre, chaux pour le bâtiment, chapes de ciment, enduits intérieurs et
extérieurs, produits de remplissage et apprêts (compris dans cette classe) pour la
construction; matériaux en mousse enduits de mortiers pour panneaux de façade, avec ou
sans revêtement décoratif; tous les produits susmentionnés pour la construction et
essentiellement non métalliques; asphalte, poix et bitume; mortier pour lisser et réparer les
surfaces intérieures brutes.
3. Die Widerspruchsgebühr von CHF 800.00 verbleibt dem Institut.
4. Die Widerspruchsgegnerin hat der Widersprechenden eine Parteientschädigung von CHF
1ʼ800.00 (inklusive Ersatz der Widerspruchsgebühr) zu bezahlen.
5. Dieser Entscheid wird den Parteien schriftlich eröffnet.
Bern, 10. Juni 2009
Markenabteilung
Simon Däpp
Widerspruchssektion
9
Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Verfügung kann innert 30 Tagen nach ihrer Eröffnung beim
Bundesverwaltungsgericht, 3000 Bern 14, schriftlich Beschwerde geführt werden. Die
Beschwerde ist mit Kopie des vorliegenden Entscheides einzureichen.