decisions.ch - Schweizer kennzeichenrechtliche Entscheide
  Vorliegen verneint      
ältere Marke / jüngeres Zeichen Produkte / Produkte Instanz Kernaussage Fundstelle
AROMATA / AROMATHERA Papiertaschentücher und Gesichtstücher (Kl.16) / Papiertaschentücher und Gesichtstücher (Kl.16) BVGer

"Aroma" wird vom Durchschnittsabnehmer situationsbedingt auch als Duft, den ein Produkt verströmt, verstanden. Die Widerspruchsmarke ist deshalb insbesondere in Bezug auf Papierwaren wie Taschentücher oder Gesichtstücher beschreibend und kennzeichenschwach. Durch die Verschiedenheit in Klang und Schriftbild unterscheiden sich die strittigen Marken in wesentlichen Elementen. Aus diesem Grund besteht keine genügende Zeichenähnlichkeit. In Anbetracht des eingeschränkten Schutzumfangs der Widerspruchsmarke ist selbst bei Warenidentität eine Verwechslungsgefahr im Sinne von Art. 3 Abs. 1 lit. c MSchG ausgeschlossen.

Kommentare (0)
BVGer vom 12.07.2007
ARTELIER / ARTELIER Herausgabe von Publikationen (Kl.41), organisations d'événements culturels (Kl.41), Schönheitspflege (Kl.44) / Edelmetallwaren und Schmuckwaren (Kl.14), Kl.40, Kl.41 BVGer

[Sowohl IGE wie BVGer weisen den Widerspruch mangels Glaubhaftmachung des rechtserhaltenden Gebrauchs ab:]

Undatierte Webseiten-Auszüge wie die Replikbeilage Nr. 10 aus dem vorinstanzlichen Verfahren fallen aufgrund der zeitlichen Anforderungen an den rechtserhaltenden Gebrauch ausser Betracht. Die blosse Registratur [sic] eines Domainnamens, der mit einer registrierten Marke (quasi-)identisch ist, stellt als solche auch bei aktivem Betrieb einer entsprechenden Webseite keinen rechtserhaltenden Markengebrauch dar, solange nicht gleichzeitig belegt wird, dass die Webseite von den Verkehrskreisen konsultiert und entsprechende Waren und Dienstleistungen tatsächlich nachgefragt worden sind (...).

Der am 14. Oktober 2011 geltende Zustand einer Webseite vermag über die Beschaffenheit der Webseite im vorliegend massgeblichen Zeitraum nichts auszusagen. Indem die Vorinstanz auf den Beweisantrag der Beschwerdeführerin, eine Webseite zu einem Zeitpunkt ausserhalb des vorliegend massgeblichen Zeitraums zu konsultieren, nicht stattgegeben hat, hat sie eine sog. vorweggenommene Beweiswürdigung vollzogen, mit der das rechtliche Gehör der Beschwerdeführerin in keiner Weise verletzt wurde.

Einzig in der Replikbeilage Nr. 28 ist [Künstlername] insoweit in einen Zusammenhang mit "Artelier, 63109 Allenwinden" in einen Kontext gestellt als dort zu lesen steht: "[Künstlername] Berufliche Tätigkeit: Angewandte Kunst und Visagistik Studio: Artelier, 6319 Allenwinden". Dies vermag aber einen rechtserhaltenden Markengebrauch nicht zu belegen, weil "Artelier" dort im Kontext mit "Studio" und "6319 Allenwinden" nicht als Marke, sondern als Adressbestandteil wahrgenommen wird (kein markenmässiger Gebrauch).

Im Zusammenhang mit Telefonbucheinträgen von "Artelier" ist zu betonen, dass ein Telefonbucheintrag als solcher entgegen der Auffassung der Beschwerdeführerin keinen markenmässigen Gebrauch einer Marke darstellt, da jedenfalls der redaktionelle Teil eines Telefonbuchs dem Zweck dient, die Teilnehmer des Telefonnetzes in einem bestimmten Gebiet aufzulisten und ihre Erreichbarkeit unter einer bestimmten Nummer zu ermöglichen. Diese Belege vermögen daher keinen (markenmässigen) Gebrauch der Widerspruchsmarke glaubhaft zu machen.

[Das Urteil enthält eingehende Würdigungen zahlreicher Beweismittel. Zum Verhängnis geworden ist der Bfin v.a., dass zahlreiche Beilagen undatiert waren und daher nicht dem massgeblichen Zeitraum zugeordnet werden konnten.]

Kommentare (1)
BVGer vom 29.01.2014, B-2910/2012
Artic / ARCTIC VELVET Wodka (Kl.33) / Wodka (Kl.33) BVGer

[Die Widerspruchsgegnerin machte mangelnden rechtserhaltenden Gebrauch geltend:]

The trade mark have been used in Switzerland for spirits (vodka) in a slightly different graphic form (without the graphic element of the polar bear, depicted below).The Federal Institute of Intellectual Property held that the use in the different form did not amount to genuine use of the registered marks and dismissed the opposition.

On appeal the Federal Administrative Court confirmed that the older trade mark had only been used in a significantly different form than registered, leading to the conclusion that the registered mark had not been genuinely used and was unenforceable. The court considered that the term ARTIC was weakly distinctive for the goods in question. While not identical with the Italian word „artico“, which means “arctic”, the Italian speaking consumers would still associate “ice cold” or the “North Pole” with the term when seeing the term ARTIC in connection with (alcoholic) beverages, and “ice cold” was descriptive for the state beverages such as vodka are best served. Such understanding in just one language of Switzerland is sufficient to weaken the distinctive character of a trademark. Additionally, German and French speaking customers in Switzerland might understand the allusion. The allusion to “cold” is further supported by the stylized polar bear.

At the same time the court holds that the graphical element of the polar bear complements the comparative lack of distinctiveness of the word element, which means that the word element and the graphical element together establish the trademark’s distinctiveness.

Consequently, the court stated that the use of a sign without one of these elements leads to a different overall impression. The owner of the older mark could only demonstrate use of the word element “ARTIC” and hence was not able to prove the trade mark’s genuine use. The owner of the older mark could also demonstrate that on bottles that have been sold in Switzerland, a drawing of a polar bear had been placed next the word element ARTIC. According to the court, this was still insufficient to amount to genuine use of the mark as registered. 

Kommentare (1)
BVGer vom 04.06.2014, B-3056/2012
Atlantic / TISSOT ATLAN-T Edelmetallwaren und Schmuckwaren (Kl.14), Uhren (Kl.14) / Edelmetallwaren und Schmuckwaren (Kl.14), Uhren (Kl.14) IGE

Die Zeichen sind weder phonetisch, visuell noch semantisch ähnlich: Sur le plan sémantique, les signes ne sont pas similaires non-plus. Alors que la marque opposante peut évoquer l’Océan Atlantique vu la présence du mot « Atlantic » et du compas (qui peut faire penser à un instrument de mesure pour la navigation maritime), la marque attaquée met en évidence le patronyme « TISSOT », qui fait penser à une marque horlogère bien connue, le mot « ATLAN » et la lettre « T », ces derniers étant reliés par un tiret. Le mot « ATLAN » est en soi indéterminé et n’évoque pas, sous cette forme, l’Atlantique.

Kommentare (0)
IGE vom 03.12.2008, n° 9649
Atlantic / TISSOT ATLAN-T Edelmetallwaren und Schmuckwaren (Kl.14), Uhren (Kl.14) / Edelmetallwaren und Schmuckwaren (Kl.14), Uhren (Kl.14) BVGer

La structure de la marque attaquée, avec comme première composante l'élément connu "TISSOT", induira davantage le public à percevoir les éléments "ATLAN-T" comme le nom d'un modèle particulier ou d'une collection de la maison horlogère Tissot. Dans ce contexte, et comme l'a justement relevé l'IPI, il sied de relever ici que l'intimée recourt d'ailleurs fréquemment dans ses marques à la construction "T-[...]" ou "[...]-T", avec ou sans l'adjonction de l'élément "TISSOT", pour désigner diverses lignes de produits (p. ex. marques n° 510'606 "TISSOT T-RACE", n° 515'210 "TISSOT HIGH-T" ou n° 499'887 "SILEN-T"). La question de savoir si la lettre "T" sera perçue comme un rappel de l'initiale de la marque principale "TISSOT" peut en l'espèce rester ouverte. Au vu de ce qui précède, il y a lieu de conclure que la marque opposante évoquera pour le consommateur l'océan Atlantique, tandis que le public appréhendera la marque attaquée, en raison du patronyme "TISSOT" et de sa structure, comme le nom d'un modèle de cette maison horlogère. Partant, les signes en présence ne concordent également pas au plan sémantique.

Kommentare (0)
BVGer vom 26.05.2009, B-201/2009
AVIATOR The Flight's Timekeeper / Aviator Uhren (Kl.14) / Uhren (Kl.14) IGE

«AVIATOR » est le mot anglais pour « aviateur, pilote » (CASSELL’S French Dictionary, Anglais-Français, 31). En rapport avec horlogerie et instruments chronométriques et avec produits en métaux précieux et leurs alliages ou en plaqué compris dans cette classe (produits qui incluent également les montres) ce mot est directement descriptif quant à la nature et à la destination desdits produits. Les montres d’aviateurs sont adaptées aux conditions spécifiques de la navigation aérienne. Plusieurs entreprises d’horlogerie, comme IWC, Breitner, Breitling, Eterna, Casio, offrent de tels modèles. Cette désignation ne confère donc pas de force distinctive aux deux marques pour lesdits produits. En rapport avec horlogerie et instruments chronométriques chronométriques et avec produits en métaux précieux et leurs alliages ou en plaqué compris dans cette classe les marques ne concordent donc que sur un élément du domaine public et par conséquence l’opposition est rejetée pour ces produits.

Kommentare (0)
IGE vom 18.02.2009, n° 9342
AZ / 6AZ Kl.9, Kl.16, Kl.41 / Kl.9, Kl.16, Kl.41 BVGer

Die Vorinstanz hielt in ihrer Verfügung fest, dass die Bezeichnung "AZ" im Bereich der Medienerzeugnisse in den unterschiedlichsten Bedeutungen verwendet werde. Es handle sich bezüglich des hier interessierenden Produktbereichs um ein Akronym mit unbestimmten Sinngehalt, weshalb der Widerspruchsmarke eine durchschnittliche Kennzeichnungskraft resp. ein normaler Schutzumfang zukomme. Diese Auffassung kann das Bundesverwaltungsgericht nicht teilen, schreibt die schweizerische Post doch für sämtliche von ihr zugestellten Tageszeitungen und wöchentlich erscheinenden, abonnierten Lokal- und Regionalzeitungen den Frankaturvermerk "AZ" vor, weshalb das Kürzel für Printmedien nicht unterscheidungskräftig ist. Davon abgesehen wäre die Kennzeichnungskraft des bereits aufgrund seiner Kürze tendenziell wenig originellen Zeichens schon durch anderweitige verbreitete Verwendung als Bestandteil von Wortmarken im Medienbereich erheblich abgeschwächt worden, wird doch die Bezeichnung "AZ" im Volksmund insbesondere für verschiedene mit dem Buchstaben "A" beginnende Zeitungen wie beispielsweise die "Aachener Zeitung", die "Arbeiter Zeitung" oder die "Abendzeitung" benützt.

Trotz vollständiger Übernahme der Widerspruchsmarke besteht weder un- noch mittelbare Verwechslungsgefahr, da sich die Marken klanglich, visuell und im Sinngehalt unterscheiden.

Kommentare (0)
BVGer vom 04.07.2007
Ô / Oh! Kl.3 / Kl.3 IGE

Das Erscheinungsbild der Widerspruchsmarke wird keineswegs lediglich durch den Buchstaben Ô geprägt, die genannten farbigen Bild- bzw. Grafikelemente verleihen der Widerspruchsmarke ein eigenes Gepräge und können bei der Beurteilung des Gesamteindrucks nicht einfach ausser Acht gelassen werden.

Es ist zwar der Widersprechenden zuzustimmen, dass sich das Publikum vor allem im (mündlichen) Geschäftsverkehr vorwiegend an den Wortelementen orientieren wird. Bei der Widerspruchsmarke ist dies aber lediglich ein einzelner Buchstabe und kein ganzes Wort.

Die Bekanntheit der Marke Ô (in Alleinstellung) ist nicht institutsnotorisch.

Bei den eingereichten Beilagen, nämlich: Kopie der Geschichte von LANCÔME (in der Widerspruchsschrift), vier Rechnungskopien aus den Jahren 2003, 2007 und 2008, Ausdruck aus der Zeitschrift saisonelle 6/2008, Ausdruck der Webpage www.geschenkidee.ch, verhält es sich wie folgt: Auf keinem dieser Belege steht die Registrierung „Ô“ in Alleinstellung, sondern immer in Zusammenhang mit weiteren kennzeichnungskräftigen Elementen (z. B. mit „de Lancôme“ bei der Geschichte von Lancôme [„die Frau, die Ô de Lancôme trägt, ist ganz natürlich….“], bei den Rechnungskopien, bei der Zeitschrift saisonelle [„Ô de Lancôme von Lancôme“]; mit „Oui!“ bei den Rechnungskopien; mit der Blumengrafik sowie mit „de Lancôme“ bei www.geschenkidee.ch). Somit konnte die erhöhte Bekanntheit des Zeichens „Ô“ in Alleinstellung nicht belegt werden.

Entgegen den Ausführungen der Widersprechenden, welche dartut, dass ein einzelner Buchstabe des Alphabetes mangels eines beschreibenden Sinnes über eine normale Kennzeichnungskraft verfüge (vgl. Widerspruchsschrift, S. 2), ist darauf hinzuweisen, dass Einzelbuchstaben des lateinischen Alphabets (A – Z) gemäss Praxis als einfache Zeichen gelten, welche als solche grundsätzlich nicht eintragbar sind. Einzelne Buchstaben sind zwar im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen oft nicht beschreibend, ihnen fehlt aber aufgrund ihrer Banalität die konkrete Unterscheidungskraft. Ausserdem sind sie wegen ihrer zahlenmässigen Beschränkung dem Verkehr freizuhalten.

Der Buchstabe Ô als solcher ist als einfaches Zeichen als schwach kennzeichnungskräftig zu qualifizieren. Wie bereits dargetan, hat er in Alleinstellung auch keine erhöhte Verkehrsbekanntheit erlangt (...). Somit kann sich der Schutzumfang der Widerspruchsmarke nicht auf alle möglichen Zeichen bestehend aus einem Buchstaben „O“ beziehen.

Kommentare (0)
IGE vom 10.06.2009, Nr. 9429
Ô de Lancôme / OH John Ray produits de parfumerie, cosmétiques (Kl.3) / produits de parfumerie, cosmétiques (Kl.3) RKGE

"Ô" ist ein kennzeichenschwacher Bestandteil der älteren Marke, prägend ist LANCÔME. Die Übereinstimmung im Wortanfang genügt bei einem kennzeichenschwachen Bestandteil nicht, um eine Verwechslungsgefahr zu begründen.

Kommentare (0)
RKGE vom 18.02.2003, sic! 2004, 29
BACCARAT / baccarat.ch Kl.3 / WIPO

Wie der Gesuchsgegner richtigerweise vorbringt, handelt es sich beim Begriff BACCARAT hinsichtlich des gleichnamigen Kartenspiels um einen beschreibenden bzw. generischen Begriff. Betreffend den Gebrauch des Begriffes BACCARAT im Zusammenhang mit Glücks- und Kasinospielen kann daher der Marke BACCARAT keine Schutzwirkung zukommen.

Damit liegt eine ähnliche Ausgangslage vor wie im WIPO-Fall Nr. DBIZ2002-00081, Baccarat SA v. Priorität Software Inc. Anders als im vorliegenden Fall ging jedoch der Experte in jenem Fall davon aus, dass es sich beim Kennzeichen BACCARAT um eine berühmte Marke handelt, schränkte dann jedoch den Schutzbereich der Marke aufgrund des Umstandes, dass es sich bei BACCARAT um einen generischen Begriff handelt, wiederum auf den registrierten Waren- und Dienstleistungsbereich ein. Damit ist die Ausgangslage in der Konsequenz vergleichbar. Der Experte kam im zitierten WIPO-Verfahren zur Überzeugung, dass eine Übertragung der Domain an die Gesuchsstellerin nicht gerechtfertigt wäre.

Im Fall Baccarat SA v. Priorität Software Inc. hatte der Gesuchsgegner die Domain zu keinem Zeitpunkt zum Verkauf angeboten. Im vorliegenden Fall ist hingegen bewiesen, dass der Gesuchsgegner den Domainnamen <baccarat.ch> mehrmals zum Verkauf feilgeboten hat. Dies stellt jedoch an sich noch keine Verletzung des Markenrechts dar. Eher spricht die Tatsache, dass der Gesuchsgegner den strittigen Domainnamen am 5. Dezember 2007 zusammen mit den Domainnamen <mypoker.cc> und <mybingo.es> auf der Webseite „www.startcasino.com“ zum Verkauf angeboten hat, dafür, dass sich der Gesuchsgegner der Marke BACCARAT nicht bewusst war. Damit erscheint es auch wahrscheinlich, dass der Gesuchsgegner die strittige Domain nicht wegen der Bekanntheit der Marke registriert hat, um sich durch die Ausbeutung des guten Rufes der Marke zu bereichern.

Kommentare (0)
WIPO vom 11.12.2008, DCH2008-0015
Backstage S. Dudli / backstage.ch / WIPO

Der Gesuchsteller unterhält einen Gastronomiebetrieb mit Diskothek in St. Gallen. Gemäss dem ins Recht gelegten Handelsregisterauszug ist er seit dem 27. Februar 2003 als Einzelfirma “Backstage S. Dudli” als Betreiber dieses Lokals eingetragen. Der Gesuchsteller macht keine Markenrechte geltend.

Abgesehen von der grundsätzlichen Frage, ob sich ein beschreibender Begriff wie “backstage” firmenrechtlich überhaupt monopolisieren lässt, hat der Gesuchsteller auch in keiner Weise glaubhaft gemacht, dass es sich beim Begriff “backstage” um einen (auf dem gesamten Gebiet der Schweiz) durchgesetzten, unterscheidungskräftigen Begriff handelt, der im Rechtsverkehr zwingend mit dem Gesuchsteller assoziiert wird.

Wie bereits oben ausgeführt wurde, steht beim (Firmen)Namen des Gesuchstellers aber der Ausdruck “S. Dudli” im Vordergrund und der Gesuchsteller hat nicht dargelegt, wie der Begriff “backstage” als durchgesetzte Bezeichnung zu betrachten ist. Allein aus dem vom Gesuchsteller behaupteten Umstand, dass sich Gäste des Lokals “Backstage” unter Nennung dieses Wortes auf die Firma des Gesuchstellers beziehen, genügt für sich nicht.

Kommentare (0)
WIPO vom 03.05.2005, DCH 2004-0023
Baguettine / BAGHETTI Brot, Biskuits (Kl.30) / Mehl, Getreideprodukte, Brot, Patisserie, Konfiserie (Kl.30) RKGE

BAGUETTE beschreibt eine Brotsorte; BAGUETTINE unterscheidet sich nur durch die Endung INE vom beschreibenden Ausdruck. BAGHETTI unterscheidet sich nur in der Endung I von BAG(H)UETTE. Der Unterschied zwischen INE und I genügt, um eine rechtlich relevante Verwechslungsgefahr auszuschliessen, da der beschreibende Teil BAGUETT nicht zu beachten ist.

Kommentare (0)
RKGE vom 03.12.2003, sic! 2004, 504
BANAGO / BANAGO Kakao (Kl.30), alkoholfreie Getränke, Bier (Kl.32) / Nahrung für Diabetiker und Säuglinge (Kl.5), Kakao (Kl.30) IGE

Im Zeitungsartikel steht der Name "banago" an prominenter Stelle auf einem alten Werbeplakat über der Schlagzeile "Schweizer Namen, die nur noch auf alten Werbeplakaten weiterleben" und wird im Text im Zusammenhang mit aus der Mode geratenen Produkten genannt. Daraus lässt sich aber nichts zugunsten des Gebrauchs der Widerspruchsmarke "BANAGO" für den massgebenden Zeitraum (Mai 1998 bis Mai 2003) ableiten.

Den übrigen Dokumenten (Beilagen 2 und 3) ist zu entnehmen, dass die CCA Cash & Carry Angehrn AG am 13. Juni 2000 72 Beutel "BANAGO" zu 1kg, Stückpreis CHF 9.90.--, von der Widersprechenden bestellte. Diese Bestellung wurde am 16. Juni 2000 ausgeliefert. Aus den beigelegten Unterlagen lässt sich jedoch nicht entnehmen, was am 16. Juni 2000 unter der Bezeichnung "Banago" geliefert wurde, mithin es am funktionsgerechten Gebrauch mangelt. Weiter ist zu beachten, dass ein Markengebrauch in zeitlicher Hinsicht eine minimale Intensität erfordert. Ein Einzelverkauf kann folglich nicht geeignet sein, einen ernsthaften Markengebrauch glaubhaft zu machen. [Widerspruch mangels Nachweis des Gebrauchs abgewiesen.]

Kommentare (0)
IGE vom 09.06.2004, Nr. 6361
BÜRGENSTOCK HOTELS / BÜRGENSTOCK MOMENTE Erziehung, Ausbildung, sportliche und kulturelle Aktivitäten (Kl.41), Unterhaltung (Kl.41) / Erziehung, Ausbildung, sportliche und kulturelle Aktivitäten (Kl.41), Unterhaltung (Kl.41) IGE

[Die Widerspruchsmarke ist als durchgesetzte Marke im Register eingetragen.]

Einleitend ist zu beachten, dass aus der Durchsetzung der Widerspruchsmarke "BÜRGENSTOCK HOTELS" nicht auf die Durchsetzung und Unterscheidungskraft des einzelnen Zeichenbestandteils "BÜRGENSTOCK" geschlossen werden kann. Der übereinstimmende Begriff "BÜRGENSTOCK" bezeichnet einen 1'128 m hohen Berg am Südufer des Vierwaldstätter Sees (...). Hierbei handelt es sich um eine Herkunftsangabe. Denn die geografische Bezeichnung "BÜRGENSTOCK" fällt nicht in die Fallgruppen der symbolischen Angaben, Typenbezeichnungen, durchgesetzten Angaben, Gattungsbezeichnungen, die entsprechend keine Herkunftsangaben darstellen (..). Auch weist der Begriff BÜRGENSTOCK keine klar dominierende anderweitige Bedeutung als die geografische auf. Zudem kann dieser Berg aufgrund der Lexika-Einträge nicht als den massgebenden schweizerischen Verkehrskreisen unbekannt gelten (...). Da die angebotenen Dienstleistungen tatsächlich von diesem Berg aus angeboten werden, handelt es sich bei "BÜRGENSTOCK" um eine direkte Herkunftsangabe (...). Folglich handelt es sich somit um ein gemeinfreies und damit kennzeichnungsschwaches Zeichenelement. Damit kann sich der Schutz der Widerspruchsmarke nicht auf den Wortbestandteil "BÜRGENSTOCK" der angefochten Marke erstrecken. In einem solchen Fall entfällt in der Regel jegliche Verwechslungsgefahr.

Kommentare (0)
IGE vom 31.05.2011, Nr. 11005
BEARBULL / A&A Bull and Bear Versicherungswesen (Kl.36), Finanzdienstleistungen (Kl.36), Bankdienstleistungen (Kl.36) / Versicherungswesen (Kl.36), Finanzdienstleistungen (Kl.36), Bankdienstleistungen (Kl.36) CJ GE

BEAR und BULL sind in der Finanzsprache übliche Ausdrücke mit schwacher Kennzeichenkraft; die Unterschiede der beiden Marken genügen, um Verwechslungsgefahr auszuschliessen (vgl. aber RKGE vom 26.6.2003 - Blue Bull: BULL ist kennzeichenkräftig für Finanzdienstleistungen).

Kommentare (0)
CJ GE vom 14.02.2003, sic! 2003, 587
Bio Point / Bio Point mit Läufer Kl.3 / Kl.3 IGE

Les lettres « BIO » désigne le « bio » c’est-à-dire ce qui est biologique. Ce terme est couramment utilisé aujourd’hui dans le domaine alimentaire mais aussi dans d’autres domaines et notamment dans le domaine cosmétique ou des produits de soins. Cette indication est connue et à la portée de tous. (...) Quant au mot « POINT » il peut facilement être compris comme désignant un endroit. On trouve en effet cette expression dans la vie de tous les jours. (...) Ainsi, en prenant en compte la combinaison de « BIO » et de « POINT », le consommateur pourra facilement comprendre qu’il s’agit d’un endroit où l’on peut se procurer des produits biologiques (...). Ainsi, en prenant en compte ces considérations, force est de constater que « BIO POINT » peut être une indication descriptive et donc faible en rapport avec les produits de la classe 3 revendiqués.

Kommentare (0)
IGE vom 13.09.2007, n° 8986
BLACKSTONE / blackstoneresources.ch Finanzdienstleistungen (Kl.36), Immobilienwesen (Kl.36), Versicherungswesen (Kl.36) / Bergbau (Kl.42) WIPO

Die Gesuchsgegnerin hält gemäss plausibler Darstellung den streitigen Domainnamen für die Blackstone Resources AG, die mit dem gleichen Verwaltungsratspräsidenten wie die Gesuchsgegnerin seit dem 7. Juli 1995 im Handelsregister eingetragen ist. Die Gesuchsgegnerin selbst ist seit dem 27. Oktober 1997 im Handelsregister des Kantons Zürich eingetragen.

Die Blackstone Resources AG war anfangs eine Beteiligungsgesellschaft und verfügt nach einer Kapitalerhöhung vom 15. Juli 2014 über ein Aktienkapital von CHF 21'350'000. Gemäss Angaben auf der mit dem streitigen Domainnamen verbundenen Website verfügt die Blackstone Resources AG über eine Mehrheitsbeteiligung an drei Lizenzen zum Abbau von Molybdän und Kupfer in der Mongolei, wo sie auch eine Büroadresse angibt. Weitere Aktivitäten des Unternehmens gemäss Website sind die Förderung und Verarbeitung von Gold in Peru und von Molybdän in Kolumbien.

Die Gesuchstellerin Blackstone geniesst demgegenüber als eine der weltweit grössten Investment- und Immobiliengesellschaften in der Schweizer Finanzwelt wohl eine recht grosse Bekanntheit. Sie ist jedoch nicht zu verwechseln mit der Investmentgesellschaft BlackRock, die aus einer Abspaltung von Blackstone im Jahre 1992 hervorging (und für welche der ehemalige Präsident der Schweizer Nationalbank, Philipp Hildebrand, seit einigen Jahren tätig ist).

Als eine gewisse Besonderheit in diesem Fall ist eingangs festzuhalten, dass beide Parteien über eingetragene Kennzeichenrechte verfügen. Während die Gesuchstellerin seit dem August 1994 eine Schweizer Marke BLACKSTONE eingetragen hat, verfügt das mit der Gesuchsgegnerin verbundene Unternehmen Blackstone Resources AG seit dem Juli 1995 über einen (unangefochtenen) Handelsregistereintrag und ein entsprechendes Firmenrecht.

Während der Begriff BLACKSTONE für Finanzdienstleistungen nicht direkt beschreibend ist, handelt es sich um einen zusammengesetzten Begriff, der auf Englisch einen schwarzen Stein beschreibt und sich damit an Begriffe des allgemeinen Sprachgebrauchs anlehnt, die in Finanzkreisen ohne Probleme verstanden werden (vgl. Noth/Bühler/Thouvenin-Joller, Art. 3 N 90). Die Kombination "schwarzer Stein" kommt zudem in der Natur häufig vor und ist daher nicht besonders kennzeichenkräftig.

Ferner ist zu untersuchen, ob die Marke BLACKSTONE, wie von der Gesuchstellerin behauptet, durch Benutzung in der Schweiz eine hohe Bekanntheit und dadurch eine gesteigerte Kennzeichenkraft erlangt hat (...). In diesem Zusammenhang hat die Gesuchstellerin dargelegt, dass sie ihre Dienstleistungen international über die Website "www.blackstone.com" und insbesondere in Europa auch über Niederlassungen u.a. in England, Deutschland, Frankreich und Irland vermarktet sowie regelmässig Gegenstand der Finanz-Berichterstattung auch in deutscher Sprache ist.

Obschon Blackstone wie erwähnt in Finanzkreisen sicher eine erhebliche Bekanntheit geniesst, ist der Experte nicht überzeugt, dass die Kennzeichenkraft der Marke wesentlich gesteigert ist. Es sind wohl vor allem institutionelle Investoren, denen die Marke BLACKSTONE geläufig ist, und auch unter den grossen weltweiten Investmentgesellschaften dürfte BlackRock (wegen Philipp Hildebrand) in der Schweiz einiges bekannter sein. Bei professionellen institutionellen Investoren wiederum darf man davon ausgehen, dass deren Aufmerksamkeit erhöht ist und es nicht zu Verwechslungen der hier zu vergleichenden Kennzeichen kommen dürfte. Die Gesuchstellerin hat denn auch nicht dargelegt, dass es jemals zu konkreten Verwechslungen gekommen ist.

Selbst wenn man die Dienstleistungen der Parteien als gleichartige Finanzdienstleistungen qualifizieren wollte, bestünde nach Ansicht des Experten unter den Voraussetzungen des Verfahrensreglements aus den oben geschilderten Gründen (keine besondere Kennzeichenkraft der Marke BLACKSTONE und keine starke Zeichenähnlichkeit) keine Verwechslungsgefahr.

Kommentare (0)
WIPO vom 25.10.2016, DCH2016-0019
Blume / Blume im Kreis Kl.3, Kl.4, Kl.5, Kl.8, Kl.9, Kl.11, Kl.12, Kl.14, Kl.15, Kl.16, Kl.18, Kl.21, Kl.24, Kl.25, Kl.26, Kl.27, Kl.28, Kl.29, Kl.30, Kl.31, Kl.32, Kl.33, Kl.34, Kl.35, Kl.41, Kl.43, Kl.44 / Kl.3, Kl.8, Kl.9, Kl.14, Kl.16, Kl.18, Kl.21, Kl.24, Kl.25, Kl.26, Kl.28, Kl.29, Kl.30, Kl.32, Kl.38 IGE

Gemäss Bundesgericht stellen Blumenformen und Blumenmuster ein allgemein verbreitetes und beliebtes Form- und Ausstattungselement für Erzeugnisse verschiedenster Art dar (vgl. BGE 116 II 609 E. 2c – FIORETTO). Bei derart weit verbreiteten Motiven können bereits geringfügige Unterschiede zu einer hinreichenden Unterscheidbarkeit führen (...). Letzteres ist vorliegend der Fall. Die Vergleichszeichen stimmen lediglich im weitverbreite-ten und dementsprechend banalen Blumenmotiv überein, weshalb sich das jüngere Zeichen in Anbetracht der festgestellten Abweichungen rechtsgenüglich von der Widerspruchsmarke unterscheidet und eine Verwechslungsgefahr zu verneinen ist.

Die Widersprechende hält schliesslich dafür, durch einen konstanten und vielfältigen Gebrauch sei die Verwendung der Blume mit ihrer Firma den interessierten Kreisen bekannt und mehrfach in Erinnerung gerufen, sodass die Blume automatisch und ohne Nachdenken mit ihr assoziiert werde.

Die Widersprechende hat zum Beweis für die angeblich grosse Bekanntheit ihrer Marke mit der Replik Dokumente über den Gebrauch ihres Zeichens im Bereich des Sponsorings (...) sowie diverse Rechnungskopien aus den Jahren 2004-2008 über die Lieferung von Bekleidungsstücken und –accessoires an Boutiquen in der Schweiz ...) und diesbezügliche Kataloge aus demselben Zeitraum (...) eingereicht. Soweit in diesen Belegen die Widerspruchsmarke ersichtlich ist (...) erscheint die Widerspruchsmarke praktisch durchwegs in Kombination mit dem Wortzeichen "GURU". Auch die Widersprechende selbst stellt hierzu in ihrer Replik fest, dass es stimme, dass (in den Beweismaterialien) nebst dem Blumenbildzeichen, entweder auf dem Rücken eines T-Shirts, auf dem Ärmel oder auf der Schuhsohle, die Bezeichnung "GURU" erscheine. Sie stellt sodann fest, dass der Name "GURU" nicht als "kennzeichnungskräftige Zweitmarke" diene, sondern ganz einfach dem heutigen, jungen Modetrend entspreche. Sie verkennt damit, dass Belege für die Bekanntheit respektive dementsprechend erhöhte Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke dem Institut Rückschlüsse auf deren Grad an Marktdurchdringung erlauben müssen, was insbesondere dann zum vornherein nicht möglich ist, wenn das Widerspruchszeichen (wie in den vorliegend eingereichten Belegen) in Kombination mit einem Wortzeichen, das seinerseits ohne beschreibenden Sinngehalt ist und somit über zumindest durchschnittliche Kennzeichnungskraft verfügt, verwendet wird. Die ins Recht gelegten Belege sind für einen rechtsgenüglichen Nachweis der Bekanntheit der Widerspruchsmarke nicht geeignet.

Kommentare (0)
IGE vom 09.06.2010, Nr. 9253
BOOSTER / Turbo Booster Scooter und ihre Bestandteile (Kl.12) / Motoren für Landfahrzeuge (Kl.12) BVGer

Force est toutefois d'admettre que, en association avec le nuage, l'avion complète l'image visuelle de la marque et lui donne une connotation particulière relative aux airs et aux déplacements aériens, laquelle restera aussi dans le souvenir des consommateurs concernés. Cette connotation confère à la marque attaquée un caractère original. Les éléments verbaux qui la composent sont donc relégués au second plan par rapport aux éléments graphiques qui sont dominants (voir a contrario l'arrêt du Tribunal administratif fédéral du 19 décembre 2007 B-7500/2006 consid. 9.2 Diva Cravatte/DD Divo Diva).“

Kommentare (0)
BVGer vom 04.02.2008
Bosshard / bosshard.ch / WIPO

The Claimant is Association Bosshard.Ch, an association founded on June 15, 2006, according to articles 60 et seqq. of the Swiss Civil Code (hereafter CC). According to the association’s statutes, its purpose is to hold the domain <bosshard.ch> in order to provide persons with the surname “BOSSHARD” with an e-mail address consisting of their first name and the domain <bosshard.ch> (i.e. firstname@bosshard.ch).

In its response, the Respondent contends that it registered the domain <bosshard.ch> on behalf of one of its clients, a company whose name includes the name Bosshard. For the sake of confidentiality, the client’s name allegedly can not be disclosed.

In casu, the Claimant does not have a registered trademark of its distinctive sign BOSSHARD.CH (and, as an non-profit association, it cannot register a company name protected by the CO). Therefore, it’s only protection may potentially derive from the protection of the personal name under article 29 CC.

The domain name <bosshard.ch> is identical to Claimant’s distinctive sign. However, the Claimant only founded its association in June 2006. It is not famous or even known to the broader public. An average Internet user will by no means expect to reach the site of the association Bosshard when entering the name “bosshard” into a search engine. To the contrary, in view of the obvious usualness of the name “Bosshard”, it is to be expected that there are many registered business names and/or trademarks (known to the public) incorporating the component “bosshard”. Accordingly, the Claimant in these proceedings has not shown the requisite interest in that name such as would warrant in the Expert’s view being protected in the circumstances.

Kommentare (0)
WIPO vom 01.11.2006, DCH2006-0017